ANTONIA MUNDING  MEZZOSOPRAN

Antonia Munding studierte von 2001 bis 2007 an der Hochschule für Musik und Theater Rostock
in der Klasse von Prof. Klaus Häger (Staatsoper unter den Linden, Berlin). Ergänzt wurde ihre Ausbildung
durch Meisterkurse bei Peter Schreier, Helmuth Rilling, Hanna Schwarz, Ingeborg Danz, Klesie Kelly
und insbesondere durch die Arbeit mit der Sopranistin Verena Rein.

2003 gewann Antonia Munding den Publikumspreis beim Kammermusikfestival Landow
im Rahmen der Musikfestspiele Mecklenburg-Vorpommern, 2005 produzierte sie für die NDR-Reihe
"NDR Start: junge Künstler live" Paul Hindemiths selten aufgeführten Liedzyklus "Melancholie"
für Streichquartett und Mezzosopran.
2010 war sie Gastsolistin beim Impulsfestival für Neue Musik in Sachsen Anhalt.

Neben Liederabenden und Konzerten war Antonia Munding als Solistin in verschiedenen Opern -
und Schauspielproduktionen zu erleben, u.a. bei den Schlossfestspielen Sondershausen,
wo sie 2007 als Orlofsky (Strauß) debütierte, an der Volksbühne Berlin in "Opernzeit / Zeitopern"
(K.A. Hartmann / Michael von zur Mühlen), "Massnahme / Mauser" (Brecht / Müller / Frank Castorf),
"Pastor Ephraim Magnus" (Hans Henny Jahnn / Silvia Rieger).
Vom Konzerthaus Berlin wurde sie wiederholt für die Partien der 'Bösen Fee', 'Spindel' und 'Jungen Dame'
für die Oper "Dornröschen" von Ottorino Respighi engagiert.
Als Dritte Dame in Mozarts Zauberflöte war sie mehrfach auf europaweiter Tournee mit der Kammeroper Prag
unter der Leitung von Klaus Linkel.

Im Sommer 2012 erarbeitete sie gemeinsam mit der Künstlerin Magda Korsinsky und einem Sängerensemble
die choreographierte A-Capella-Oper "Das stille Band", die im Juni 2012 in Berlin uraufgeführt wurde.
Ende 2012 wird Antonia Munding in mehreren Liederabenden der Akademie Schloss Tutzing zu hören sein.
Foto